Skip to main content

Wasserbomben

Wasserbomben

Wasserbomben – ideale Spielzeug für Groß und Klein, besonders an heißen Sommertagen

Doch was genau ist sind Wasserbombe, bzw. Wasserballons eigentlich? Bei Wasserbomben oder auch Wasserballons handelt es sich um eine Hülle, welche zumeist aus Papier oder Gummi besteht, die mit Wasser gefüllt wird. Besonders verbreitet ist ein mit Wasser gefüllter Luftballon. Sie soll beim Aufprall auf einen Gegenstand bzw. auf eine Person platzen. Es handelt sich aber um ein harmloses Spielzeug, denn außer der Durchnässung der Person, die getroffen wird, hat dies keine negativen Auswirkungen.

Jeder hat das wohl schon getan – ob in seiner Jugend oder auch heute noch – mit Wasserbomben gespielt. Nachfolgend werden einmal ein paar Bauformen der Wasserballons und ihre Anwendung vorgestellt. Seien Sie daher also nicht verwundert, wenn hier Formen bei sind, die von dem bisher Bekannten abweichen.

 

 

Immer nur Wasser in Wasserbomben? Das geht auch anders…

Wie die Bezeichnung „Wasserbomben“ vermuten lässt, ist die Ursprungsidee diese, das entsprechende Gefäß mit Wasser zu füllen, aber letztlich eignet sich jede Flüssigkeit zur Herstellung von Wasserballons. Bei der Entscheidung, welche Flüssigkeit genommen wird, sollten Sie immer die Frage im Hinterkopf haben, welcher Effekt den n eigentlich erzielt werden soll. Man greift auf Wasser zurück, da es keinen Schaden in dem Sinne verursacht, sondern die getroffene Person nur etwas nass wird.

– Wasser gemischt mit Tinte: Eine solche Mischung können Sie verwenden, wenn der Bereich, in dem die Wasserbomben aufschlagen sollen, farbenfroher gestaltet oder aber verschönert werden soll. Blaubeersaft oder Rote Beete Saft eignen sich nicht nur hervorragend, sondern machen Versuche, die Farbe auszuwaschen, sinnlos.

– Wasser gemischt mit Jauche: Klingt nicht nur ekelig, ist auch so. Eignet sich wohl besonders dafür, ungewollte Bordsteinschwalben am Treiben zu hindern oder aber auch eine Zusammenkunft von politisch Andersdenkender aufzulösen.

– Wasser gemischt mit Zucker: Mit diesem Gemisch können Sie dem Halt der Frisuren der betroffenen Person eine besondere Festigkeit verleihen.

– Füllung aus Bier: Eine solche Füllung wird sich bei Zielpersonen eignen, die abstinent vom Alkohol/Bier leben.

– Füllung aus Öl: Besonders schmierig, aber neben dem klassischen Effekt des Einsauens, hat ist der Spaßfaktor besonders hoch, denn es lässt sich super auf dem Boden herumrutschen.

 

Ein Teich aus Wasserbomben

Hierbei handelt es sich weniger um eine eigene Bauform als vielmehr um eine besondere Art und Weise, die Wasserbomben zu werfen. Hierfür benötigen Sie lediglich ein breites, biegsames Brett. Bereiten Sie viele mittlere bis kleinere Wasserbomben vor und legen diese neben dem Brett, welches schräg eingekeilt werden muss, bereit. Zu beachten ist, dass Sie hier drei Personen zur Nutzung des Wasserbombenwerfers benötigen, zwei Personen, die bestücken, und eine, die wirft. Dabei legen die Bestücker 10 oder noch mehr, je nachdem, welche Größe die Wasserbomben aufweisen, auf das Ende des Brettes. Der Werfer biegt dieses nun möglichst weit nach hinten. Und es kann losgehen – Brett loslassen und schon machen sich die Wasserbomben auf ihren Weg. Noch während des Flugs wird das Brett neu bestückt und das Bombardement kann von neuem beginnen.

Bitte beachten Sie, dass dies lediglich Vorschläge sind, die Standard-Wasserbomben in abgewandelter Form zu nutzen und (vielleicht) noch mehr Spaß zu haben. Nicht alles, was hier vielleicht als Anregung gedacht ist, sollte auch tatsächlich in die Realität umgesetzt werden, denn das könnte durchaus Ärger geben. Spaß ist natürlich das Wichtigste, dennoch sollten bestimmte Grenzen nicht überschritten werden.

Wasserbomben testen und vergleichen.